Israel

Hier kam alles hinein was uns Über-/Widerfuhr in

Israel 


<<< Jordanien                               Aktuell                           Türkei >>>

21.05.2017

Um 4:30 Uhr Abfahrt zum Flughafen Adana.

Der erste Flugversuch scheiterte und wir mussten auf halbem Weg zurück nach Adana fliegen. Den Gerüchten zufolge, hatte der Flugkapitän seinen Reisepass vergessen .


Beim zweiten Flug durften wir in Tel-Aviv landen. Am Flughafen Ben Gurion ging unsere Reise mit dem Zug weiter nach Haifa.



Dort nahmen wir unsere Autos wieder in Empfang und fuhren zur nächsten Roadbook Bieraufgabe.



Dort begrüßte uns Sebastian Graßl, von der Schäffler Brauerei in Missen, der schon dringend auf die Zutaten fürs Bierbrauen wartete. Anschließend wurden noch unsere mitgebrachten heimischen Bierflaschen übergeben.



Unser Nachtlager ist heute in Tel-Aviv (Port Old Yaffa).

22.05.2017

Am Vormittag arbeiteten wir unseren Aufgabenkatalog vom Roadbook ab.

Danach fuhren wir nach Neve Shalom um Schulranzen und unser gestaltetes "Piece of Peace"-Tuch abzugegeben.


Auf dem Weg zur Money Winery (über den Park von Tel Zora Offroad) trafen wir ein liegen gebliebenes Team, das nach unserer tatkräftigen Unterstützung weiter fahren konnte.


Bei der Abarbeitung des Fragenkataloges über das Weingut wurden wir mit leckeren Crepes versorgt.

Die nächste Aufgabe war die Höhle von Horvat Midras zu finden und einen Gegenstand (Amphore) mitzunehemen.

Unsere Reise ging weiter nach Ruha Midbar um unsere mitgebrachten 70er Jahre-Gegenstände für den second-Hand-Shop abzugeben. Auf unseren Musikinstrumenten spielten wir das Lied "Bruder Jakob" und spendeten diese der Einrichtung für Suchtkranke.


Das Nachtlager befand sich in der Negev-Wüste.


23.05.2017

Am nächsten Morgen sind wir zum Ben Gurion Grave gefahren. Laut Roadbook sollte ein Teammitglied Ben Gurions Lieblingsfoto, einen Kopfstand nachstellen.


In Jerusalem sollten wir eigentlich ab 13 Uhr vor Ort sein und einen freien Nachmittag geniesen.
Wegen des Besuchs von Donald Trump konnten wir erst nach seiner Abreise auf unseren Parkplatz, weil er dort mit seinem Hubschrauber abflog.


Wir vertrieben uns die Zeit mit der Suche nach einer Bademöglichkeit am Toten Meer.
Endlich fanden wir einen Strand, leider kostete der Eintritt, soviel wie bei uns eine Tageskarte in der Saunalandschaft.


In Jericho haben wir Mittagspause gemacht. Es herrschte eine merkwürdige Stimmung - don´t photo!

Nach einer unfreiwilligen Begegnung mit der Polizei trafen wir an unserem Schlafplatz ein und machten uns gleich auf den Weg in die Altstadt.
Mit Hindernissen kamen wir dann doch an die Klagemauer und haben unseren Friedensgruß in die Ritzen gesteckt.





Unser Nachtlager schlugen wir dann auf dem "First Station", dem ersten Bahnhof von Jerusalem, auf.

24.05.2017

Am Vormittag besichtigten wir erneut die Altstadt von Jerusalem und diesmal gingen wir den Kreuzweg bis zur Grabeskirche.



Unsere Fahrt ging weiter an den Jordan, wo Jesus von Johannes getauft wurde und füllten unsere kleinen Amphoren mit diesem heiligen Wasser. Dort ließ sich der eine oder andere vorsorglich nochmal taufen.


90 km weiter nördlich haben wir die Grenze über die Sheik Hussein Brücke passiert.

<<< Jordanien                            Aktuell                           Türkei >>>